Lachs Calcitonin wird derzeit durch Injektion zur Behandlung von Osteoporose bei Frauen nach der Menopause verabreicht. Eine orale Darreichungsform ist aufgrund ihrer schlechten oralen Bioverfügbarkeit nicht vorhanden. Wissenschaftler haben Technologien angewendet, um duodenale und sublinguale biologische Barrieren zu überwinden.

Die Bioverfügbarkeit ist durch die tierische Pharmakokinetikphase (PK-Phase) erwiesen worden. Dies zeigt, dass das Makromolekül zur Anwendung in der oralen Darreichung nutzbar ist.